GEWÄSSERÖKOLOGIE AM TAUNUSHANG

ENTDECKEN SIE DIE ARBEIT EINES GEWÄSSERFORSCHERS.

Es kreucht und fleucht in und um den Bach. Der Schwalbach als fließendes Gewässer ist Lebensraum für unterschiedliche Organismen. Was können diese über den Zustand des Bachs verraten? Der Schwalbach bietet den Schülerinnen und Schülern als außerschulischer Lernort eine gute Möglichkeit die regionale Biodiversität exemplarisch zu erforschen und genauer unter die Lupe zu nehmen.

DIE ÖKOLOGIE DES SCHWALBACHS AM TAUNUSHANG

Um den Zustand eines Gewässers beurteilen zu können, müssen Gewässerforscher (Limnologen) verschiedene Untersuchungen durchführen. Dabei werden unterschiedliche naturwissenschaftliche Arbeitsweisen angewendet. Sie finden im Tourenverlauf an einzelnen Stationen Berücksichtigung:

  • Station 1  Erstellen eines Bachprofils

  • Station 2 Untersuchen des Makrozoobenthos zur Gewässergütebestimmung

  • Station 3 Erfassen physikalischer und chemischer Parameter mit geeigneten Messmethoden

  • Station 4 Der Mensch „formt“ den Schwalbach (anthropogene Einflüsse)

  • Station 5 Neuseeländer im Taunus? – Was haben neuseeländische Schnecken mit aktueller Forschung zu tun?

  • optionale Station Aufgaben und Funktionsweise einer Kläranlage am Beispiel des Abwasserverbands Kronberg

ABLAUF DER TOUR

Nach einer Begrüßung am Treffpunkt erfolgt eine kurze gemeinsame Einführung zu gewässerökologischen Fragestellungen und Arbeitsweisen, die im Verlaufe des Tages beantwortet und angewendet werden. Im Rahmen arbeitsteiliger Stationenarbeit beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen dann eigenständig mit den oben genannten Einzelphänomenen und formulieren Teilergebnisse. Das Abschlussplenum trägt die Daten, Erhebungen und Einschätzungen zusammen.

Das Ziel ist eine Gesamtaussage über den Zustand des Schwalbachs am Untersuchungsort.

VORBEREITUNG IM UNTERRICHT

Das vorherige Behandeln eines weiteren Öko-Systems (z.B. Wald, See) im Unterricht und die Kenntnis einiger ökologischer Grundbegriffe (z.B. biotische/abiotische Faktoren, ökologische Nische) sind förderlich, jedoch keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Die Schülerinnen und Schüler sollten für den Forschertag wetterangepasste Kleidung für das Arbeiten im Freien, nach Möglichkeit Gummi-Stiefel und Verpflegung mitbringen.

DIE WISSENSCHAFTLERIN

Nicola Felka – Master of Science Geschichte und Biowissenschaften (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Philipps-Universität Marburg). Sie ist seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Didaktik der Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image
  • gallery-image

STECKBRIEF

Zielgruppe: 7. - 10. Klasse
Dauer: 5 Zeit-Stunden
Zeit: 09:00 - 14:00 Uhr
Anbindung Lehrplan

 

ANBINDUNG LEHRPLAN

Biologie Ökosystem
Erdkunde Naturfaktoren in ihrer Bedeutung für den Menschen
Politik und Wirtschaft Umweltschutz 
Chemie Ohne Wasser kein Leben

 

VERFÜGBARE TERMINE

täglich 
08., 09. und 11. Mai

15. und 16. Mai
21. - 25. August

Die Termine für 2018 nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.
 

TOUR-ORT

Abschnitt des Schwalbachs zwischen Kronberg und Schwalbach im Taunus. Treffpunkt mit dem Tour-Leiter hinter dem Abwasserverband Kronberg (um die Ecke über eine kleine Brücke)

Im Tries 22
61476 Kronberg im Taunus

ANREISE MIT DEM ÖPNV

Mit der S3 bis Schwalbach (Taunus) Nord und von dort aus circa 15 Minuten zu Fuß (1,2 km) oder mit der S4 bis Kronberg Süd und von dort aus circa 10 Minuten zu Fuß (1 km)

RMV Fahrplanauskunft

LOS GEHT'S!

Für die Anmeldung haben wir ein FORMULAR vorbereitet. Gerne können Sie auch jederzeit per Mail KONTAKT mit uns aufnehmen.

DOWNLOADS

Unsere Infomaterialien stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung. Die Unterrichtsmaterialien folgen in Kürze.

CHECKLISTE (PDF, 200 KB)
ELTERNBRIEF (DOC, 88 KB)

LEHRERHEFT BIODIVERSITÄT [PDF]
SCHÜLERHEFT BIODIVERSITÄT [PDF]

Detaillierte Übersichtskarten des Regionalpark RheinMain können Sie kostenfrei BESTELLEN.